Tarifvertrag kunststoffverarbeitende industrie baden-württemberg 2017

Der Dienstleistungssektor trägt rund 70 % zum gesamten BIP bei, die Industrie 29,1 % und die Landwirtschaft 0,9 %. [90] 1900 übertraf Deutschland Großbritannien und die Vereinigten Staaten in der Stahlproduktion. Das deutsche Wirtschaftswunder wurde auch durch ein beispielloses Bevölkerungswachstum von 35 Millionen im Jahr 1850 auf 67 Millionen im Jahr 1913 verstärkt. Von 1895 bis 1907 verdoppelte sich die Zahl der im Maschinenbau beschäftigten Arbeiter von einer halben Million auf weit über eine Million. Nur 40 Prozent der Deutschen lebten bis 1910 in ländlichen Gebieten, ein Rückgang von 67 Prozent bei der Geburt des Kaiserreichs. Auf die Industrie entfielen 1913 60 Prozent des Bruttosozialprodukts. [46] Die deutsche chemische Industrie wurde die fortschrittlichste der Welt, und 1914 produzierte das Land die Hälfte der elektrischen Geräte der Welt. Auf Industrie und Baugewerbe entfielen 2017 30,7 % des Bruttoinlandsprodukts und 24,2 % der Beschäftigten. [6] Deutschland zeichnet sich durch die Produktion von Automobilen, Maschinen, Elektrogeräten und Chemikalien aus. Mit der Herstellung von 5,2 Millionen Fahrzeugen im Jahr 2009 war Deutschland der viertgrößte Hersteller und größte Automobilexporteur der Welt. Die deutschen Automobilkonzerne haben mit einem gesamtweltweiten Marktanteil von rund 90% eine extrem starke Position im sogenannten Premium-Segment.

Die meisten großen Städte Baden-Württembergs säumen die Ufer des Neckars, der flussabwärts (von Südwesten nach Mitte, dann Nordwesten) durch das Bundesland tübingen, Stuttgart, Heilbronn, Heidelberg und Mannheim verläuft. Eine Studie der PR-Kampagne „Initiative für neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) und der Wirtschaftswoche aus dem Jahr 2007 hat Baden-Württemberg als „wirtschaftlich erfolgreichsten und dynamischsten Staat“ unter den 16 Bundesländern ausgezeichnet. Das sobriquet Ländle („kleines Land“ in den schwäbischen und alemannischen deutschen Dialekten) wird manchmal als Synonym für Baden-Württemberg verwendet. [7] [8] Deutschland ist das siebtmeistbesuchte Land der Welt[96][97] mit insgesamt 407 Millionen Übernachtungen im Jahr 2012. [98] Diese Zahl umfasst 68,83 Millionen Übernachtungen ausländischer Besucher. 2012 kamen über 30,4 Millionen internationale Touristen nach Deutschland. Berlin ist zum drittmeistbesuchten Reiseziel in Europa geworden. [99] Darüber hinaus verbringen mehr als 30 % der Deutschen ihren Urlaub im eigenen Land, der größte Anteil geht nach Mecklenburg-Vorpommern. In- und Ausland tragen Reisen und Tourismus zusammen direkt über 43,2 Mrd. EUR zum deutschen BIP bei. Einschließlich indirekter und induzierter Auswirkungen trägt die Industrie 4,5 % zum deutschen BIP bei und unterstützt 2 Millionen Arbeitsplätze (4,8 % der Gesamtbeschäftigung). [100] Die größten internationalen Messen und Kongresse finden jährlich in mehreren deutschen Städten wie Hannover, Frankfurt und Berlin statt.

[101] Die Donau entspringt in Baden-Württemberg bei Donaueschingen, an einem Ort namens Furtwangen im Schwarzwald. Der baden-württembergische Landtag ist der Landtag. Deutschland ist ein Verfechter einer engeren wirtschaftlichen und politischen Integration Europas. Ihre Handelspolitik wird zunehmend durch Abkommen zwischen den Mitgliedern der Europäischen Union (EU) und die EU-Binnenmarktvorschriften bestimmt. Deutschland führte am 1. Januar 1999 die gemeinsame europäische Währung, den Euro, ein.